FÜRACKER: ÜBER 70 PROZENT DER ÖFFENTLICHEN SCHULEN HABEN GIGABITANSCHLUSS

„Eine leistungsstarke digitale Infrastruktur ist Grundpfeiler unseres täglichen Lebens. Für Unternehmen und Kommunen aber auch für Familien und Kultur ist Glasfaser die digitale Lebensader. Bayerns Ziel ist Gigabit bis in jedes Haus - mit unserer Breitbandförderung kommen wir diesem Ziel jeden Tag näher. 64 Prozent aller bayerischen Haushalte sind bereits mit Gigabit erschlossen, rund 98 Prozent haben bereits schnelles Internet“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker im Rahmen der Pressekonferenz zum Thema Breitband heute in Nürnberg fest.

Auch der Ausbau an Bayerns Schulen läuft auf Hochtouren. „Seit 2018 fördert der Freistaat speziell die Glasfaseranbindung unserer Schulen - mit hohem Erfolg. Über 73 Prozent aller öffentlichen Schulen können bereits Gigabitbandbreiten nutzen, 99 Prozent sind an schnelles Internet angeschlossen. Ich appelliere dringend an alle Verantwortlichen: Nutzen Sie unser Förderprogramm, schließen Sie Ihre Schulen ans Glasfasernetz an und - ganz wichtig - buchen Sie auch die verfügbaren Bandbreiten“, sagte Füracker.

Weitere Zahlen und Informationen zum Breitbandausbau
(PDF-Format, 334106 Byte)

Weitere Zahlen und Informationen zum Breitbandausbau
- Bei Versorgung mit schnellem Internet und Gigabit ist Bayern in der Spitzengruppe der deutschen Flächenländer.
- Versorgung mit schnellem Internet (mind. 30 Mbit/s):
+ Bayern (größtes Bundesland, [97,7 %]) auf Platz 2 der Flächenländer (hinter Saarland [99,1 %]).
+ Vor allem bei Versorgung ländlicher Gemeinden große Fortschritte: seit Ende 2013 [27,1 %] ist Zuwachs um über 66 Prozentpunkte [auf 93,8 % Mitte 2021] zu verzeichnen (Daten BMVI).
+ Bayern ist hier bereits seit 2017 bundesweit Spitzenreiter!
- Bayern bei Versorgung klar über Bundesschnitt:

/file/jpg/499/b/211202_PM_01.JPG

- Innerhalb eines Jahres (Mitte 2020 bis Mitte 2021) wurden in Bayern über 500.000 Haushalte erstmals mit Gigabit versorgt (Daten BMVI).

Breitbandversorgung Schulen
- Unbürokratische Förderung über Glasfaser/WLAN Richtlinie (GWLANR) mit bis zu 50.000 Euro pro Anschluss
- Über 73 % der öfftl. Schulen können aktuell Gigabitbandbreiten buchen.
- 44 % (2.078) aller öfftl. Schulen haben direkten Glasfaseranschluss (FTTB), 41 % (1.945) befinden sich in der Bauphase, weitere 14 % (676) sind in der Planungsphase oder haben einen Förderantrag gestellt.
--> Damit werden absehbar über 99 % aller öffentlichen Schulen in Bayern direkt mit leistungsstarker Glasfaser angebunden;
--> über 72 Millionen Euro Fördergeld investiert
- Zusätzlich 26 Plankrankenhäuser und über 700 Rathäuser gefördert
- Anbindung der Schulen im Detail im Digitalen Schulatlas: www.bayernatlas.de

Breitbandanbindung der öffentlichen Schulen (Stand: Dezember 2021):

/file/jpg/500/b/211202_PM_02.JPG

99 % aller öffentlichen Schulen können aktuell „schnelles Internet“ (mind. 30 Mbit/s) nutzen, nach Inbetriebnahme laufender Projekte 99,9 %

Bisherige Breitbandförderung wird fortgeführt durch neue Bayerische Gigabitrichtlinie (seit 03/2020)
- Bislang wurden insgesamt 1,6 Mrd. € bay. Fördermittel zugesagt.
- Durch Breitbandförderung werden 800.000 Haushalte mit FTTB erschlossen und 57.000 km Glasfaser verlegt.
- Details zur Breitbandförderung im vollständigen Breitband-Bericht unter www.schnelles-internet-in-bayern.de.
- Mit der neuen Gigabitrichtlinie war Bayern europaweit Vorreiter bei der Förderung in so genannten grauen NGA-Flecken.
- Über 950 Gemeinden (mit 825.000 Adressen) bereits in ein Förderverfahren nach der Gigabitrichtlinie eingestiegen.

Kofinanzierung des Bundesförderprogramms
- Seit 2016 werden Kommunen bei der Nutzung der Bundesförderung für den Breitbandausbau durch Kofinanzierung unterstützt: Anhebung der niedrigen Fördersätze des Bundes (in der Regel nur 50 %) auf bayerisches Niveau (in der Regel 90 %).
- Bislang wurden 475 Mio. € Bundesmittel für Bayern aktiviert, Kommunen profitieren zusätzlich von über 300 Mio. € bayerischer Kofinanzierung.
- Bund hat Ende April sein Förderprogramm überarbeitet, Freistaat kofinanziert weiterhin unbürokratisch.
- Durch Kombination von Bundes- und Landesmitteln wird der Gigabitausbau weiter forciert. Kommunen sollen verstärkt von Bundesmitteln profitieren

zurück